2017-09-30 Mannschaftsfoto der ersten Kreuzschul-Männermannschaft

Kreuzschul-Männer besiegen TU Dresden


2017-09-30 Mannschaftsfoto der ersten Kreuzschul-Männermannschaft

2017-09-30 Mannschaftsfoto der ersten Kreuzschul-Männermannschaft

Die erste Kreuzschul-Männermannschaft lud vergangenen Samstag Chemnitz-Harthau und TU Dresden II zum ersten Heimspieltag ein. Trainerin Svenja Haupt griff auf einen vollen Kader von zwölf Spielern zurück. Ziel des Spieltags waren mindestens drei Punkte – aber natürlich gern auch mehr.

Der erste Gegner kam aus Karl-Marx-Stadt und hatte in den ersten drei Spielen bereits sechs Punkte eingesammelt. Es wartete also ein selbstbewusstes Team auf die Gastgeber. Entsprechend startete Chemnitz auch ins Spiel: mit rund fünf oder sogar mehr direkten Aufschlagpunkten. Kreuzschule fan eigentlich gar nicht statt. Denn weder die Annahme noch der Aufschlag wollten funktionieren. Die Auszeit beim Stand von 11:16 half etwas weiter, sodass Dresden sich bis auf 16:17 heranspielte. Letztlich reichte es aber nicht, sodass Chemnitz 21:25 gewann.

Kurz und knapp: Die beiden folgenden Sätze verliefen ähnlich. Bei den Gastgebern kamen wenige vernünftige Bälle zum Zuspieler und selbst wenn die Angreifer sich mal durchsetzen konnten, so war der folgende Aufschlag entweder zu lasch oder ging direkt ins Aus bzw. ins Netz. Chemnitz gewann auch die beiden folgenden Sätze (21:25; 12:25) und damit auch verdient das Spiel mit 0:3.

Sa, 30.09.17 Kreuzschule – Chemnitz-Harthau 0:3 / 54:75 (21:25 21:25 12:25)

Also „mussten“ gegen TU Dresden eben die drei Punkte her – leichter gesagt als getan. Denn immerhin wurden die „Studenten“ Vorjahresmeister in der Sachsenliga. „Jetzt erst recht“, lautete also das Motto der Gastgeber. Denn Kreuzschule hatte nichts mehr groß zu verlieren. Nur die Wenigsten rechneten mit einer TU-Niederlage. Doch so kann man sich täuschen…

Kreuzschule kam gut ins zweite Spiel des Tages. Die ersten Punkte sicherten sich die Hausherren mit starken Aufschlägen und Blocks (15:10). Das Team konnte sich zwar im Vergleich zum ersten Match deutlich steigern, aber Diagonalpeitsche Johannes Köbsch ragte mit durchschlagskräftigen Angriffen doch heraus. TU Dresden kam noch einmal heran (18:17), doch die Gastgeber konnten den Druck aufrechterhalten (20:17) und schließlich den Sack zu machen (25:22).

Im zweiten Durchgang schien die Kraft und der Mut auf der Seite von Kreuzschule wieder etwas nachzulassen (2:5). Die Gastgeber verschliefen den Start, kämpften sich im Verlauf langsam wieder heran und zogen sogar vorbei (17:13). Durch einige Unkonzentriertheiten kam TU noch etwas näher heran (22:15, 22:18), aber wieder behielt das Team von Trainerin Svenja Haupt die Nerven und sicherte sich den zweiten Satz (25:20).

Der dritte Durchgang sollte aus Sicht von Kreuzschule der letzte des Tages sein und so präsentierte sich das Team auch: laut und selbstbewusst. Eigentliche alle Mannschaftsteile griffen im Vergleich zum ersten Spiel viel besser ineinander. Beim Stand von 20:13 schien der Satz schon fast entschieden, aber wieder schlichen sich beim Gastgeber zu viele Eigenfehler ein, die fast noch den Satz gekostet hätten. Aber Kreuzschule kratzte noch die Kurve, bevor die Studenten richtig Fahrt aufnehmen konnten. Die Hausherren holten sich den Satz knapp mit 25:23 und damit auch das Spiel mit einem 3:0-Sieg – wow!

Sa, 30.09.17 Kreuzschule – TU Dresden II 3:0 / 75:65 (25:22 25:20 25:23)

Wie im zweiten Spiel darf es weitergehen. Der nächste Spieltag findet wieder vor heimischer Kulisse statt: am Samstag, den 21. Oktober 2017 ab 14 Uhr im Romain-Rolland-Gymnasium Dresden gegen Hoyerswerda und Düben. Auf zu noch mehr Punkten!