đŸŽ” (Halb-) Finale oho, (Halb-) Finale ohohoho 😉


Am Samstag standen Pokalspiele fĂŒr die Kreuzschul-MĂ€nner auf dem Programm. Im ersten Spiel des Tages gewann aber erst einmal der SV Reudnitz II 3:0 gegen die Cottaer Fische.

Danach spielte Kreuzschule gegen Zittau – immerhin ungeschlagener TabellenfĂŒhrer der Sachsenklasse Ost. Es ist also wahrscheinlich, dass die Oberlausitzer kommende Saison in der Sachsenliga aufschlagen. Entsprechend selbstbewusst und motiviert gingen die Ostsachsen ins Spiel. Die Kreuzschule konnte zwar auf „nur“ neun Spieler zurĂŒckgreifen. Diese wollten sich aber keine BlĂ¶ĂŸe geben. Die HauptstĂ€dter gingen im Laufe des ersten Satzes in Front (13:8) und erhielten diese auch bis zum Ende aufrecht (16:9, 16:13, 25:19).

Zittau gab sich aber nicht auf. Dresden biss sich immer wieder die ZĂ€hne an teilweise starken AufschlĂ€gen, Abwehraktionen und Angriffen des Gegners aus (13:13). Aber auch viele Eigenfehler taten ihr ĂŒbriges. Im Laufe konnte sich Kreuzschule dennoch leicht absetzen (19:17, 22:20). Es wurde zwar knapp, aber es reichte trotzdem fĂŒr den zweiten Satzgewinn (25:23).

Im dritten Satz hatte das Kreuzschul-Team zu sich gefunden. Die Abstimmung funktionierte besser, was sich auch im Spielstand zeigte (12:8, 21:14). Insgesamt reichte es zu einem 3:0-Sieg, auch wenn es bei weitem nicht das beste Spiel der Saison war.

Sa, 15.12.18 Zittau – Kreuzschule 0:3 (19:25 23:25 18:25)

Dank dieses Sieges durfte Kreuzschule im dritten Spiel des Tages gegen den Gewinner des ersten Matches antreten, also gegen den SV Reudnitz II. Dresden rotierte dafĂŒr etwas durch – unter anderem mit einem Zuspieler als Libero. Das konnte ja was werden. 😉

Nicht gerade ĂŒberraschend gingen auch die Leipziger hochmotiviert in das Spiel gegen den Favoriten aus Dresden. Verdient gewannen sie gleich den ersten Satz (25:21). Das wollte das Kreuzschul-Team nicht auf sich sitzen lassen. Sogar der eigentlich ziemlich angeschlagene Diagonalangreifer Johannes Köbsch spielte noch einmal stark auf. Im zweiten Durchgang zeigten die HauptstĂ€dter eine konzentriertere Leistung und siegten mit 25:18. Der dritte Satz war stark umkĂ€mpft (9:9, 22:21). Am Ende hatte Reudnitz mehr Durchsetzungsvermögen (25:27).

Im vierten Durchgang zeigte das Team endlich ein bisschen, was es zu leisten im Stande ist. Nach einem Blitzstart (13:7) und durch starke AufschlÀge war es der deutlichste Satzsieg (24:13). Es musste bzw. durfte also (mal wieder) ein Tiebreak her.

Hier machte Kreuzschule doch noch klar, dass es am Ende des Tages mehr Körner hatte (9:7, 14:11). Dresden holte also diesen Satz (15:12) und sicherte sich damit den 3:2-Sieg. Trotzdem GlĂŒckwunsch an Reudnitz fĂŒr das starke Spiel!

Sa, 15.12.18 SV Reudnitz II – Kreuzschule 2:3 (25:21 18:25 27:25 13:25 12:15)

Kreuzschule hat sich mit diesen beiden Siegen fĂŒr das Pokal-Halbfinale am 9. Februar 2019 qualifiziert. Der erste Gegner muss noch ausgelost werden. Der zweite steht bereits fest: VSV Oelsnitz II. Die VogtlĂ€nder haben mal eben in der ersten Runde ziemlich klar 3:0 (25:20 25:18 25:13) und in nur 57 Minuten gegen den Sachsenligisten TSV Leipzig 76 gewonnen. Kreuzschule dĂŒrfte also gewarnt sein.

Vorher steht aber noch der Heimspieltag am 13. Januar 2019 gegen die TU Dresden II und St. Egidien an – ein sehr wichtiger. Denn beide Teams stehen hinter Kreuzschule. Bis dahin erst einmal ein frohes Fest und einen guten Rutsch!