Nachruf


Jens-Uwe Knapp  *08.03.1969 – †18.05.2020

Wir trauern um unseren langjährigen Sportkameraden Schnolli, der viel zu früh seiner schweren Krankheit erlag.

Volleyball war sein Leben.

In seiner Kindheit begann Jens-Uwe seine Volleyballlaufbahn im Trainingszentrum Dresden-Süd, der BSG-Pneumant-Dresden unter seinem Trainer Volker Wenk. Als 14-jähriger wurde er Mitglied der Jugendmannschaft des Armeesportvereins der Militärakademie Dresden, unter seinem Jugendtrainer Rolf Buchheim. Aufgrund seiner Leistungsentwicklung wurde er 1986/87 in den Kader der 1. Männermannschaft des ASV der Militärakademie berufen. Dort konnte er erste Erfolge auf Bezirks und Landesebene unter seinem Trainer Dr. Frank Grellmann erreichen. Nach Auflösung des ASV wechselte er 1991 unter seinem Freund und langjährigem Trainer Frank Grellmann mit der gesamten Mannschaft zum DSV 1953 e.V. und schlug dort mehrfach bis 1994 in der Bezirksliga und Sachsenklasse auf.

Im  Jahre 1994 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des VC Dresden. Für dessen 1. Mannschaft konnte er lange Jahre in der Sachsenklasse aufschlagen. Zu dieser Zeit, – es ist nicht mehr nachzuvollziehen weshalb, erwarb er sich seinen Spitznamen „Schnolli-Popps“, meist nur kurz liebevoll „Schnolli“ genannt. Es war immer wieder erstaunlich wie er es einrichten konnte, seine Schichtarbeit und den doch erheblichen Trainingsumfang sowie die Wettkämpfe zu koordinieren. Zeitweise absolvierte er sogar noch vor seiner Nachtschicht das erforderliche Mannschaftstraining. Er war für uns ein wahres Vorbild.

Im Jahre 2002 wollte er es etwas entspannter angehen und so kam unser „Schnolli“ dann zum SV Kreuzschule Dresden und spielte fortan für die 4. Mannschaft in der Stadtliga. In diesen Jahren wurde er zu einem festen Bestandteil der Mannschaft. Durch seine kameradschaftliche und besonnene Art war er sehr beliebt. Seine spektakulären Hakenschläge werden uns immer unvergessen bleiben. Auch wenn er arbeitsbedingt nicht immer beim Training dabei sein konnte, so war doch immer Verlass auf ihn, wenn die Mannschaft ihn brauchte.

In den letzten Jahren musste er sich leider verletzungsbedingt vom Volleyball zurückziehen. Dem Sport blieb er jedoch erhalten.  Seine Leidenschaft gehörte weiterhin dem alpinen Skifahren und dem Radsport. So absolvierte er mit dem Rad nur wenige Monate vor seinem Tod die Strecke Hamburg – Dresden.

Am Ende musste er sich dann doch dem Kampf gegen seine schwere Krankheit geschlagen geben. Jens-Uwe, unser „Schnolli“ , ein echter Sportkamerad und Freund, wie man ihn sich nur wünschen kann, wird in unseren Gedanken bei jedem Wettkampf stets mit dabei sein.

Der Familie sprechen wir unser tiefempfundenes Mitgefühl aus.

Im Namen aller Mitglieder

Der Vorstand des SV Kreuzschule Dresden