2017-09-30 Mannschaftsfoto der ersten Kreuzschul-Männermannschaft

Kreuz schlägt sich selbst – die Punkte bleiben in Glauchau


Am vergangenen Samstag reiste die erste Herrenmannschaft der Kreuzschule nach Glauchau zum Auswärtsspiel bei den Tillinger Volleyballern von St. Egidien. Nach dem zuvor ordentlichen Auftritt bei gleichzeitig unglücklicher Niederlage beim aktuellen Tabellenführer aus Krostitz, hatten sich die Mannen um Aushilfs-Coach Kai durchaus vorgenommen zu punkten und zurück in die Erfolgsspur zu finden. Aufgrund der tabellarischen Konstellation konnte diesem Spiel durchaus ein richtungsweisender Charakter beigemessen werden.

Der erste Satz begann sehr ausgeglichen (5:5; 9:9). Nach drei Punkten am Stück lagen wir 12:9 in Führung und St. Egidien nahm die erste Auszeit des Spiels. Im Anschluss lief es wie so oft in dieser Saison eher stockend und die Tillinger setzten sich immer weiter ab (14:15 ; 16:21). Dieser Vorsprung war zu groß und der Satz ging mit 25:22 an die Heimmannschaft.

Nach dem Einbruch zur Hälfte des Satzes sollte es im Zweiten also besser laufen. Trotz eisiger Temperaturen, die manchen Spieler zum Leggins tragen bewegte, wurde der Satz von Anfang bis Ende konsequent gespielt und die Führung über die Stationen 5:3, 12:9, 18:12 und schließlich 25:17 zum Satzgewinn durchgezogen.

Dementsprechend motiviert begann der dritte Satz. Wir gingen gleich zu Beginn in Führung und hielten St. Egidien immer auf ein, zwei Punkte Abstand. Hier muss man anmerken, dass wir durchaus die Möglichkeit hatten uns abzusetzen, diese jedoch nicht konsequent nutzten. Dies sollte sich am Ende des Satzes rächen. Kam es zum 20:20 Ausgleich, setzten wir uns doch wieder zum 22:20 ab, was zur zweiten Auszeit der Heimmanschaft führte. Anschließend fehlten uns erneut die Finisher-Qualitäten und wir verloren den Satz mit 25:23. Ein durchaus ärgerliches Ergebnis, hatten wir uns mal wieder selbst um einen Satz gebracht.

Trotz des ersten verlorenen Punktes, sollten wenigstens zwei für die Tabelle her. Der Satz begann ausgeglichen (7:6). Dann konnten wir uns allerdings absetzen und führten zeitweise mit fünf Punkten (15:10). Abermals folgte eine schwache Phase, in der wir St. Egidien bis auf 17:16 heran ließen. Auch im vierten Satz konnten wir eine deutliche Führung nicht konsequent zu Ende spielen und ließen uns kurz vor Ende das Zepter aus der Hand nehmen. Über 21:22 verloren wir den Satz schließlich 23:25.

SSV St. Egidien – SV Kreuzschule Dresden 3:1 (92:93) (22,-17,23,23)

Fotos vom Spieltag findet man auf den Facebook-Seiten der Tillinger Volleyballer – *chic*

Fazit: Wieder einmal schlagen wir uns nur selbst. Die Möglichkeit den Satz zu gewinnen bestand zu jedem Zeitpunkt des Spiels und drei Punkte hätten wir hier definitiv mitnehmen können, bei Betrachtung des Protokolls und der Satzverläufe eigentlich müssen. Am Ende bedanken wir uns herzlich bei Interims-Trainer Kai, der stets konstruktiv von außen eingewirkt hat und mit seinen Wechseln das Spiel ein wenig einfacher gemacht hat, auch wenn wir dies leider nicht ausnutzen konnten.

Die Hinrunde ist damit bereits Geschichte. Betrachtet man allein das Zählbare, fällt die Bilanz auf Platz 7 der Tabelle erschreckend ernüchternd aus. Dennoch bleibt die Erkenntnis, dass wir abgesehen vom verkorksten Saisonstart in jedem Spiel Möglichkeiten haben, es zu unseren Gunsten zu entscheiden. Der Abstand zu den Mittelfeldplätzen beträgt derzeit 4-7 Punkte – bei noch 24 möglichen Punkten aus 8 verbleibenden Spielen kaum der Rede wert. Also Mund abputzen und nach vorne schauen! Die nächste Möglichkeit auf Punkte gibt’s bereits beim Auftakt der Rückrunde noch in diesem Jahr am 2. Advent bei den Harthauern aus Chemnitz.